Die Leseclubs und ihre lokalen Bündnispartner

Zeitver(sch)wender der evangelischen Kirchengeminde Obernkirchen

Bücher lesen ist Zeitverschwendung? "Halt!", sagen da ein paar Jugendliche in Obernkirchen, "Bücher lesen ist Zeitverwendung!" Am 21. Mai 2008 wurde der Leseclub Obernkirchen gegründet. Regelmäßig an jedem dritten Mittwoch im Monat trafen sich Jugendliche zwischen 10 und 18 Jahren in der Roten Schule (in den Räumlichkeiten der Ökumenischen Bücherei), um sich über ihre Lieblingsbücher auszutauschen. Aber hier hörte es noch lange nicht auf: Die selbst erstellten Rezensionen stellte der einzelne den anderen Lesern vor, die Rezensionen wurden an die jeweiligen Verlage geschickt und im Gegenzug erhielt der Leseclub neu erschienene Bücher, die dann wiederum bewertet wurden.

Als Bündnispartner im Literanauten-Projekt planten die Zeitver(sch)wender von 2013 bis Ende 205 verschiedene Projekte, um anderen Jugendlichen zu zeigen, was sie am Lesen so begeistert. Unter dem Motto: “Lesen – einmal anders” organisierten sie Veranstaltungen und Freizeiten, die die Vielfalt der Literatur wiederspiegelten und deutlich machten, dass ihr Leseclub rein gar nichts mit dem von Vorurteilen belasteten Bild einer Gruppe zu tun hat, die ordentlich im Kreis am Tisch sitzt und Dramen und ähnliches analysiert. Nein, Literatur ist bunt, modern und immer wieder einzigartig verzaubernd… Für ihre Maßnahmen kooperierten die Zeitver(sch)wender mit der Stadtbücherei Obernkirchen. Mittlerweile sind aus den ehemaligen Schülerinnen junge Erwachsene geworden und die Leseclubmitglieder haben sich in verschiedene Winde zerstreut.

 

zurück