Kultur macht stark

Fast 30% aller in Deutschland lebender Kinder wachsen in schwierigen Verhältnissen auf: Sie sind von einer sozialen, finanziellen oder kulturellen Risikolage betroffen, die ihre Bildungschance schmälert. Um bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche in ihrer Entwicklung zu unterstützen und ihre Chancen auf Teilhabe zu erhöhen, hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung im April 2013 das Förderprogramm „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ ins Leben gerufen.

Mit der Förderung von Bildungsbündnissen verfolgt das BMBF vier Ziele: Wesentlich ist die Eröffnung neuer Bildungschancen für Kinder und Jugendliche. Zugleich sollen die Bildungsbündnisse eine neue soziale Bewegung für gute Bildung anstoßen und die gesamtgesellschaftliche Verantwortung für die Zukunft der jungen Generation schärfen, indem Ehrenamt und bürgerschaftliches Engagement gestärkt werden. Eine tragfähige Vernetzung unterschiedlicher Bildungsakteure auf lokaler Ebene, möglichst nah an den Kindern und Jugendlichen, zu fördern, ist ein weiteres Ziel. Und nicht zuletzt geht es darum, kulturelle Bildung in die Breite zu tragen – genau zu den Kindern, die bislang am weitesten von ihr entfernt sind.

Weitere Informationen unter: www.buendnisse-fuer-bildung.de

Die „Literanauten überall. Ein Projekt von Jugendliche für Jugendliche“ sind eine von 34 bundesweiten Initiativen und Verbänden, die von einer unabhängigen Jury für das Programm ausgewählt wurden. Im Bereich der Leseförderung werden insgesamt fünf verschiedene Programme gefördert: Neben dem Arbeitskreis für Jugendliteratur sind dies der Friedrich Bödecker Kreis, die Stiftung Lesen, der Deutsche Bibliotheksverband in Zusammenarbeit mit der Stiftung Digitale Chancen und der Borromäusverein.