11. bis 13. August 2014

App ins Buch

Gestaltet Eure eigene Actiontour als App!

Zwischen Computerspielen und Büchern lassen sich spannende Parallelen entdecken, die auch leseferne, aber gamebegeisterte Jugendliche ansprechen. Die Möglichkeit hier wie dort, der Phantasie freien Lauf zu lassen, Geschichten zu erfinden und zu erleben, in neue Charaktere zu schlüpfen und Herausforderungen zu bestehen. Der Herausforderung, auf Grundlage eines Buches eine App zu erstellen, begegneten 20 Jugendliche in den Sommerferien: Sechs von ihnen gehören zum Jugendleseclub Beckum, sie hatten die Idee zu "App ins Buch" und das Sommerferienprogramm mit vorbereitet. Die anderen 14 Teilnehmer - überwiegend Jungen - wurden über die Kooperation mit dem Jugendtreff "Altes E-Werk" gewonnen.

   

Dem Ferienprogramm gingen einige Vorbereitungstreffen, die Suche nach einem geeigneten Medienpädagogen und eine Pressekonferenz voraus. Das Buch "Reality Game" von Andreas Schlüter diente als Grundlage für den 3-tägigen Workshop.

Frank kann es kaum glauben - er ist bei dem "Reality Game" angenommen worden, einer interaktiven Spieleshow, die in den Medien viel Aufmerksamkeit erregt hat. In einer ihnen unbekannten Stadt müssen die Teilnehmer einzeln und gegen die Zeit Aufgaben lösen und eine große Schnitzeljagd absolvieren - ohne dass sie von den "Trappern" der gegnerischen Teams gefunden und gefangen werden. Man muss sehr vorsichtig sein - und sportlich, denn so manches Mal bleibt Frank gar nichst anderes übrig, als zu rennen, so schnell er nur kann. Das Spiel macht ihm und seinen Freunden, die alles von zu Hause verfolgen und ihm beim Lösen der Rätsel helfen dürfen, zuerst auch sehr großen Spaß - doch dann wird deutlich, dass mit der ganzen Geschichte etwas nicht zu stimmen scheint ... (Einstieg vom Buch "Reality Game" zum Workshop "App ins Buch")

Die im Roman beschriebene "Schnitzeljagd" wird auf den Veranstaltungsort Beckum transportiert und in eine digitale Ralley umgewandelt, bei der es - ähnlich wie im Buch - verschiedene Aufgaben zu lösen gilt. Die Einführung in die literarische Vorlage erhalten die Teilnehmer durch Textauszüge und die Buchvorstellung der Leseclubmitglieder. Die Technik - Tablets, Handy, Laptop - und die lizenzfreie Software "Actionbound" (mit der die Ralley erstellt wird), vermittelt der Medienpädagoge Rolf Dubberke. In drei Kleingruppen beschäftigen sich die Teilnehmer mit dem Buch, erarbeiten Fragen und Aufgaben für den Actionbound, suchen nach möglichen Zielen in der Umgebung, nutzen GPS-Systeme, pflegen Ziele und Aufgaben am Laptop ein, lernen ihre Stadt mit neuem Blick kennen. Am dritten Tag sind die verschiedenen Actionbounds fertig und können getestet werden. Die Gruppen treten gegeneinander an und kämpfen um die höchste Punktzahl, die bei den Bounds erreicht werden kann. Zum Abschluss gibt es für die Teilnehmer verschiedene Gewinne - nicht zuletzt natürlich auch das Buch von Andreas Schlüter.  

 


nach oben