24. bis 26. November 2017

Wie ein gutes Buch hinterlassen die Literanauten ihre Spuren ...

Nach fünf Jahren feierten die Literanauten in einer großen Abschlussveranstaltung das Ende des Peer-to-Peer-Projekts

„Vielen Dank für die tollen Erfahrungen und Eindrücke. Aber auch für die vielen tollen Menschen, die ich kennenlernen durfte. Diese Momente werde ich nie vergessen,denn es sind Momente für die Ewigkeit. Wir sind komplett unterschiedliche Menschen, aber uns alle verbindet eine Leidenschaft – Bücher!“, so resümiert es eine der 70 Jugendlichen, die am Wochenende vom 24. bis 26. November 2017 in der Jugendherberge Bad Hersfeld zum Abschlusstreffen der „Literanauten überall“ kamen. Mit 20 erwachsenen Begleitern aus zwölf verschiedenen Leseclubs, verteilt über sieben Bundesländer, waren sie der Einladung des Arbeitskreises für Jugendliteratur gefolgt und feierten nach fünf Jahren den Abschluss des Programms.
   
Es war ein „Best of“-Wochenende, das die Vielfalt der Literanauten-Projekte, das ehrenamtliche Engagement der beteiligten Kooperationspartner, die Kreativität und Talente der Jugendlichen, das hohe Potential der Referent*innen und den Reichtum, der in Büchern steckt, widerspiegelte. Auf dem Programm standen Projektpräsentationen der Jugendlichen, eine Ausstellung über „Die Zeit, die hinter uns liegt“, fünf verschiedene künstlerische Workshops, ein Besuch des Mitmach-Museums „Wortreich“ in Bad Hersfeld sowie eine Abschlussparty mit Bühnenpräsentationen im Buchcafé. Hier zeigten die Jugendlichen, was in ihnen steckt: Sie performten als Vorlesekünstler, inszenierten aktuelle Jugendbücher in einem Bookslam oder beeindruckten durch ihre selbst verfassten Texte beim Poetry Slam.
   
181 Projekte von Jugendlichen für Jugendliche sind in den letzten fünf Jahren entstanden, mit denen lesefreudige Jugendliche Gleichaltrige für die Welt der Bücher begeisterten. Über 5.000 Teilnehmer wurden mit diesen Maßnahmen erreicht, unter ihnen viele, für die Zugänge zu Kultur und Literatur nicht selbstverständlich sind. Bundesweit beteiligten sich 29 Leseclubs und ebenso viele Kooperationspartner aus Schule, Bibliothek, Jugendarbeit und Flüchtlingshilfe. Ermöglicht wurde die Finanzierung durch das auf fünf Jahre angelegte Förderprogramm „Kultur macht stark“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. In diesem Zeitraum ist es gelungen, ein wirksames Netzwerk an jugendlichen und erwachsenen Leseförderern aufzubauen, wegbereitende Impulse zu setzen und die partizipierenden Jugendlichen zu stärken.
   
„Durch das Projekt habe ich mich weiterentwickelt.“ „Ich habe mich viel mehr mit Büchern auseinandergesetzt und bin viel selbstbewusster geworden.“ „Wir sind als Gruppe mehr zusammengewachsen.“ – Mit diesen Aussagen reflektieren die Teilnehmer*innen ihre persönliche Entwicklung. Sie folgten ihrer Leidenschaft fürs Lesen und vertrauten in die Kraft der Literatur – wie nebenbei förderten sie auf diesem Weg Teilhabe und Bildungsgerechtigkeit und schlugen eine Brücke zwischen Kindern und Jugendlichen unterschiedlicher sozialer Herkunft. Wie ein gutes Buch haben die Literanauten ihre Spuren hinterlassen und werden auch nach Projektende noch weiterwirken.
   
   


 

nach oben


Programm

Vom 24. bis 26. November 2017 fand in der Jugendherberge Bad Hersfeld das letzte Treffen der "Literanauten überall" statt. Mit diesem feiertenn wir nach fünf Jahren Literanauten-Tätigkeit den Abschluss des Peer-to-Peer-Programms. Zur Abschlussveranstaltung eingeladen waren die aktuellen Leseclubs mit ihren Mitgliedern und Teamern sowie Kinder und Jugendliche der lokalen Kooperationseinrichtungen. Auf dem Programm standen ein spielerisch-literarischer Begegnungsabend, Projektpräsentationen der Literanauten, fünf verschiedene Workshops für die Jugendlichen mit Experten aus den Bereichen Poetry Slam, Buchpräsentation, Bühne & Rhetorik, Kunst und Illustration. Auch auf die Leseclubteamer wartete dieses Mal ein kreativer Praxisworkshop zu den nominierten Jugendbüchern des Deutschen Jugendliteraturpreises 2017. Neben der Jugendherberge wurden auch weitere literarische Schauplätze in Bad Hersfeld aufgesucht: Am Samstagabend wurde im Buchcafé gefeiert und am Sonntag erkundeten die Literanauten das Mitmachmuseum "Wortreich".  
 
Das ganze Wochenende über:
Literanauten-Projekte-Ausstellung
„Die Zeit, die hinter uns liegt“
Hierfür erwarten wir Eure Ideen & Projekte
 
Freitag, 24. November 2017
17.30 Uhr Anreise und Anmeldung                                 
18.00 Uhr Abendessen
 
19.30 Uhr Begrüßung & Kennenlernen
Das Literanautenuniversum – Spieleabend                    
mit Spielpädagoge Ralf Brinkhoff
Raum Lullus / Dachgeschoss
   
Samstag, 25. November 2017
 
Ab 7.30 Uhr Frühstück
9.00 Uhr Warm Up für alle
mit Spielpädagoge Ralf Brinkhoff
Raum Lullus / Dachgeschoss
9.30 Uhr Workshop-Programm für die Jugendlichen
 
W1: Vom Tagtraum zum Traumtag – Der Poetry-Slam-Workshop
mit Bas Böttcher, Poetry-Slammer
 
W2: Spannend und gut vorlesen – Das Geheimnis guter Rhetorik
mit Tina Kemnitz, Vorleserin und Sprecherzieherin
 
W3: Book-Slam® – Buchvorstellung mit Tempo!
mit Heike Kielsmeier und Bianca Röber-Suchetzki, Literaturpädagoginnen
 
W4: Bücher und Begegnungen – Literanaut*innen zwischen
gestern und morgen
mit Susann Hoch, Künstlerin und Leiterin des Bleilaus-Verlages
 
W5: Zitate-Street-Art – Literatur im öffentlichen Raum
mit Judith Gäde, Erzieherin und Musikerin
   
10.00 Uhr Workshop-Programm für die Teamer
„Lesenswert!“ – Die nominierten Jugendbücher des
Deutschen Jugendliteraturpreises 2017
mit Renate Paßmann-Lange, Theaterpädagogin und Regisseurin
 
12.30 Uhr Mittagessen
   
14.00 Uhr




15.30 Uhr

16.00 Uhr


18.30 Uhr
Workshop-Programm für die Jugendlichen
Fortsetzung der Workshops 1-5
 
Workshop-Programm für die Teamer
Fortsetzung des Workshops „Lesenswert!“
 
Kaffeepause
 
Workshop-Programm für die Jugendlichen
Abschlussphase der Workshops 1-5
 
Abendessen
 
20.00 Uhr „Best of Literanauten“
Bühnenpräsentationen & Abschlussfeier
im Buchcafé, Brink 11, 36251 Bad Hersfeld
   
Sonntag, 26. November 2017
 
Ab 7.30 Uhr Frühstück und Zimmercheck-out bis 9.00 Uhr
 
9.00 Uhr Gemeinsamer Besuch des Erlebnis-Museums „Wortreich“
Museum zu Sprache und Kommunikation mit 90 Mitmachexponaten
Treffpunkt Foyer
   
12.00 Uhr „It’s time to say goodbye!“
Finissage und Abschlussaktion
Raum Lullus / Dachgeschoss
   
13.00 Uhr Mittagessen in der Jugendherberge,
individuelle Abreise
   

nach oben


Mitwirkende

Referenten*innen
 
BAS BÖTTCHER zählt zu den Mitbegründern der deutschsprachigen Spoken-Word-Szene. Seine Texte gelten als Klassiker der zeitgenössischen Bühnenlyrik. Als Slam-Künstler und Workshop-Leiter ist Bas Böttcher nicht nur quer durch Deutschland, sondern weltweit unterwegs; Stationen waren u.a. die Bibliothèque Nationale de France (Paris), die University of Berkeley (San Francisco), das Schloss Bellevue (Berlin), der Kulturpalast (Warschau), die Buchmesse in Peking (2007) und diverse Literanauten-Veranstaltungen in Bad Hersfeld, Landshut, Göppingen und Wermelskirchen; www.basboettcher.de
 
RALF BRINKHOFF ist Diplom Sozialarbeiter, Spiel- und Theaterpädagoge und Deeskalationstrainer. In der Spielpädagogik ist er freiberuflich u.a. als Entwickler von thematischen Planspielen und Spielprojekten für Großgruppen tätig; Fortbildungen im Bereich Spiel- und Theaterpädagogik und Deeskalationstrainings mit Kindern und Jugendlichen;
www.spielprojekte.de
 
JUDITH GÄDE ist Erzieherin in einer Kindertagesstätte in Diez/Rheinland-Pfalz und gleichzeitig Liedermacherin, Sängerin und Texterin der Band Eve‘s Temptation. Ihre Freizeit nutzt sie vor allem für Musik, Kunst und fürs Texten. Da sie im Dezember Mutter geworden bin, bleibt nicht mehr so viel Zeit für die freien Künste, aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben.
 
SUSANN HOCH studierte freie Grafik und Illustration an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig und ist seither als Künstlerin, Galeristin und Kunstpädagogin tätig. Seit 1998 leitet sie den Bleilaus-Verlag, das Kinder- und Jugendverlagsprojekt des Haus Steinstraße e.V. in Leipzig. In Kursen und inklusiv orientierten Kunstprojekten zu ganz verschiedenen Themen werden Kinder und Jugendliche hier als Autoren, Illustratoren und Büchermacher aktiv; www.haus-steinstrasse.de/bleilaus-verlag
 
TINA KEMNITZ liest viel und gern – und nicht nur, weil sie Literaturvermittlerin, Kinderbuchautorin und Mutter ist. Vor ihrem Studium der Sprechwissenschaft an der Humboldt-Universität studierte sie ein Jahr lang Schauspiel an der Theaterhochschule „Hans Otto“ in Leipzig, ein weiteres Jahr Germanistik an der TU Berlin sowie Theaterwissenschaft an der Humboldt-Universität. All dies mündete 1998 nach dem Diplom im Studiengang Sprechwissenschaft in die freiberufliche Arbeit als Sprechtrainerin, Vorleserin und Literaturvermittlerin. 2007 gründete sie die Agentur „Tolles Buch!“, www.tollesbuch.de.
 
HEIKE KIELSMEIER ist freiberufliche Literaturpädagogin und führt verschiedene Workshops und Literaturveranstaltungen für Kinder und Jugendliche durch. Außerdem ist sie Leiterin des Leseclubs „Die Buchstabendetektive“ und Organisatorin des einwöchigen Lesefestes „SOB liest“ in Schrobenhausen. Stefan Zweigs Zitat „Bücher sind der Eingang zur Welt“ ist das Motto für Heike Kielsmeiers Leseförderung; www.literatuer-bayern.de
 
RENATE PASSMANN-LANGE ist freiberufliche Theaterpädagogin, Regisseurin und Moderatorin. Darüber hinaus ist sie als Literaturpädagogin im Kinder- und Jugendliteraturhaus „Jugendstil“ in Dortmund tätig und gibt literatur- und theaterpädagogische Fortbildungen im schulischen und außerschulischen Bereich. Bereits seit vielen Jahren zählt sie zu den Referentinnen der „Preisverdächtig!“-Praxisseminare, die der AKJ jährlich rund um die Bücher des Deutschen Jugendliteraturpreises anbietet.
 
BIANCA RÖBER-SUCHETZKI ist zertifizierte Literaturpädagogin und Mitarbeiterin in der Bibliothek der CJD Christophorus-Schule Königswinter. In diesem Rahmen hat sie bereits verschiedene Literaturprojekte und Book Slam Veranstaltungen durchgeführt, u.a. auch als Referentin beim Projekt „kicken & lesen“ der SK Stiftung Kultur.
  
 

nach oben


Workshops

Workshop-Programm Jugendliche
 
Am Samstag dürfen sich alle Literanaut*innen einen ganzen Tag lang in Workshops ausprobieren. Zur Auswahl stehen fünf verschiedene Angebote unter der Leitung verschiedener Experten und Expertinnen. Die ersten drei Workshops beschäftigen sich mit der Möglichkeit, Bücher für ein Publikum in Szene zu setzen. Am Samstagabend präsentieren die Teilnehmer ihre Ergebnisse auf der Bühne des Buchcafés. Zwei weitere Workshops setzen den Fokus auf die bildnerisch-künstlerischen Ausdrucksmöglichkeiten und laden am Sonntagmorgen zur Abschlussvernissage ein. Jede*r Teilenehmer*in hat die Möglichkeit, einen ganztägigen Workshop zu belegen.   
 
Literatur auf der Bühne
 
W 1: Vom Tagtraum zum Traumtag – Der Poetry-Slam-Workshop
Referent: Bas Böttcher
Können Schlagworte boxen? Wie packt man ein Kofferwort? Was reimt sich auf Mensch?
Im Poetry-Slam-Workshop gibt der Sprachkünstler Bas Böttcher Einblicke in seinen Satzbau-Bausatz und zeigt, wie man mit Text-Tricks eigene Stücke erfindet und Ideen verwirklicht.
Poetry Slam ist die Kunst, ein Publikum mit Worten zu begeistern, mitzureißen und zu überraschen. Spaß und Kreativität sind dabei wichtiger als Perfektion.
Welche dummen Missverständnisse lauern in der Sprache? Wie klingt ein Liebesgedicht auf Denglisch? Können Wörter stolpern oder Versteck spielen? Die Antwort liefert der Poetry Slam. Ob dabei Beatbox-, Lyrik-, Rap- oder Comedy-Techniken eingesetzt werden sollen, entscheidet Ihr!
 
W 2: Spannend und gut vorlesen – Das Geheimnis guter Rhetorik
Referentin: Tina Kemnitz
Im Wechsel von Theorie und Praxis liefert dieser Workshop Tipps zum spannenden Vorlesen. Ihr erfahrt, wie die Art und Weise des Vortragens die Aussage eines Textes verändern, erweitern oder persiflieren kann. Der geschulte Umgang mit Atem, Stimme und Artikulation bereichert die sprecherischen Möglichkeiten und erweckt literarische Figuren zum Leben. Die Referentin Tina Kemnitz ist selbst Vorleserin und Literaturvermittlerin. In ganz praktischen, abwechslungsreichen Übungen zeigt sie, wie man hörerbezogen erzählt und dabei unterhaltsam ins Schwärmen über die vorgestellten Bücher gerät. Ziel ist ein authentisches, humorvolles – kurz: überzeugendes Auftreten der Buchvermittler.
 
 
W 3: Book-Slam® – Buchvorstellung mit Tempo!
Referentinnen: Heike Kielsmeier und Bianca Röber-Suchetzki
Wer Buchvorstellungen langweilig findet, hat noch keinen Book Slam erlebt. Diese Veranstaltungsform bietet Abwechslung, Action und Spaß und macht extrem neugierig auf die präsentierten Bücher. Jeder Slam darf nur drei Minuten dauern und wird direkt vom Publikum bewertet. Die beiden Literaturpädagoginnen Heike Kielsmeier und Bianca Röber-Suchetzki zeigen wie’s geht. Im Mittelpunkt stehen die nominierten Jugendbücher für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2017. In Kleingruppen nehmt Ihr diese genauer unter die Lupe und entwickelt originelle Ideen für die szenische Umsetzung. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt: Egal ob Rollenspiel, Werbespot, Quizshow, Schattenspiel oder Rap. Mit wenigen Mitteln wird das zentrale Thema des Buches inszeniert und auf der Bühne präsentiert.
 
Literatur in anderen Formaten
 
W 4: Bücher und Begegnungen – Literanaut*innen zwischen gestern und morgen
Referentin: Susann Hoch
In einer Art künstlerischem Redaktionsbüro wird es um den offenen Austausch und das kreative Miteinander zum Thema „Bücher und Begegnungen“ gehen. Was haben sie in euch ausgelöst und wie haben sie euch verändert? Gemeinsam mit der Referentin Susann Hoch reflektiert Ihr eure persönlichen Fragen und Gefühle, Erfahrungen und Zukunftswünsche als „Literanaut*innen“ und werdet diese künstlerisch bearbeiten. Es erwarten euch eine intensive Atelieratmosphäre und eine breite Palette an bildnerischen Ausdrucksmöglichkeiten, z. B. Stempeltechniken mit alten Holzbuchstaben, Schreibspiele, Kalligrafie und Drucktechniken. Mit Lust und Freude am Experiment könnt ihr diese ausprobieren und neue Ideen für zukünftige Projekte in euerm Leseclub entwickeln.
 
W 5: Zitate-Street-Art – Literatur im öffentlichen Raum
Referentin: Judith Gäde
Die Idee: Wir hissen eine Flagge für die Literatur! Mit Zitate-Bannern, die in Parks, Schulen oder in der Innenstadt aufgehängt werden, gelangt (Jugend-)Literatur in den öffentlichen Raum. Ihr wählt selbst Zitate aus (Jugend-)Büchern aus, die für Euch eine Bedeutung haben und die Ihr gerne mit der Welt teilen wollt.
Diese Zitate gestaltet Ihr künstlerisch und druckt sie auf großformatige, bunte Stoffbanderolen. Mit Euren Literatur-Bannern wird am Ende des Workshops eine gemeinsame Ausstellung für die Literanauten entstehen. Dafür arbeitet Ihr mit Stoffen, Nähmaschine, Schablone und Stofffarben. Der Workshop basiert auf einer Idee der Wortwerkstatt Limburg, die dazu im Sommer 2016 ein Projekt durchgeführt hat.
 
Workshop-Programm Teamer
 
Lesenswert! – Die nominierten Jugendbücher des
Deutschen Jugendliteraturpreises 2017
Referentin: Renate Paßmann-Lange
Die nominierten Jugendbücher sind vielfältig und lesenswert. Sie fordern dazu auf, Standpunkte einzunehmen, sich auseinanderzusetzen. Indem Jugendliche ihre Gedanken und Gefühle in Bildern, Worten und Szenen umsetzen, stellen sie oftmals einen Bezug zur ihrer eigenen Lebenswelt her und können selbst Position beziehen. Mit kreativen und theaterpädagogischen Methoden nähern wir uns den Themen und Figuren der nominierten Jugendliteratur und lassen sie lebendig werden. Es wird erzählt, diskutiert, geschrieben, gespielt, in Szene gesetzt – immer mit dem Ziel, die Eigentätigkeit und Phantasie anzuregen. Dabei geht es um ungewöhnliche Zugänge zum Lesen und die kreative und spielerische Umsetzung in andere Bereiche.
 

nach oben