12. Juni bis 3. Juli 2017

Große Reise in kleinen Büchern

Literatur & Kunst

An manchen Tagen kommt einem die Welt trist und langweilig vor. Erst recht, wenn niemand Zeit hat, mit einem zu spielen. Die Protagonistin in Aaron Beckers poetischem Bilderbuch "Die Reise" (Gerstenberg Verlag) malt daher kurzerhand mit roter Kreide eine Tür an ihre Wand und betritt durch sie eine Welt voller Wunder und Gefahren. Per Boot, Ballon und fliegendem Teppich reist sie auf geheimnisvollen Gewässern, durch Lampion-Wälder und majestätische Städte. Mutig befreit sie sich aus Gefahren, um am Ende glücklich in der Realität zu landen. Ihr kostbares Souvenir: ein Freund, mit dem sie in beiden Welten Abenteuer erleben kann.

​Diese Reise traten auch die Schülerinnen und Schüler der Willkommensklasse der Christoph-Földerich-Schule in Berlin an. Mit Unterstützung einiger Mitglieder der Spandauer Jugendliteraturjury und der Künstlerin Julia Friese erlebten sie erst die märchenhafte Erzählung von Aaron Becker und erträumten dann ihre eigne Phantasiereise. Diese wurde mit Bildern - manchmal auch ergänzt um einzelne Texte - erzählt. Als Methode lernten die Kinder eine vereinfachte Form der Kaltnadelradierung kennen. Sie zeichneten Stationen ihres Abenteuers auf die glänzende Innenseite von Tetra Packs, rollten diese mit Farbe ein und druckten die Bilder in kleine Leporellos.



​Zum Abschluss präsentierten sie ihre Ergebnisse in Form einer kleiner Ausstellung in der Stadtbibliothek Spandau.    

nach oben